Murder Park
Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark - bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park - eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde. Ein Killer ist auf der Insel ...keiner kann dem anderen trauen ...die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen ...

Murder Park Details

TitleMurder Park
Author
FormatPaperback
LanguageGerman
ReleaseJun 13th, 2017
PublisherHeyne
Number of pages414 pages
Rating
GenreThriller

Murder Park Review

  • Steffi
    June 17, 2017
    3.5Der Klappentext hat so unglaublich neugierig auf das Buch gemacht und ich hatte schon relativ hohe Erwartungen.Den Einstieg in das Buch fand ich gelungen, man ist direkt neugierig geworden wie die Geschichte weitergeht. Spannung wurde von Beginn an aufgebaut und war auf einem ziemlich hohen Niveau. Gestört wurde der Spannungsbogen für mich durch die eingeschobenen Interviews mit den Personen der Geschichte. Zum einen waren sie zwar interessant und haben viel über die beteiligten Personen erzä 3.5Der Klappentext hat so unglaublich neugierig auf das Buch gemacht und ich hatte schon relativ hohe Erwartungen.Den Einstieg in das Buch fand ich gelungen, man ist direkt neugierig geworden wie die Geschichte weitergeht. Spannung wurde von Beginn an aufgebaut und war auf einem ziemlich hohen Niveau. Gestört wurde der Spannungsbogen für mich durch die eingeschobenen Interviews mit den Personen der Geschichte. Zum einen waren sie zwar interessant und haben viel über die beteiligten Personen erzählt, zum anderen fand ich einige Berichte einfach langweilig und haben für mich den Lesefluss enorm gestört.Bis zum Ende war es ein ständiges hin und her und ich hatte so einige Theorien. Die Auflösung konnte mich zwar überraschen, aber so ganz überzeugen konnte sie mich dennoch nicht.Das Buch konnte mich insgesamt gut unterhalten, auch wenn es paar Dinge gab, die mich gestört haben.
    more
  • Brina
    June 15, 2017
    Nachdem mir bereits "Die Zelle" von Jonas Winner sehr gefallen hat, wollte ich unbedingt mehr aus der Feder des Autors lesen und habe "Murder Park" bereits lange vor seinem Erscheinungstag entgegengefiebert. Nun, wo ich das Buch endlich in den Händen halten durfte, war es auch direkt wieder ausgelesen, da ich es einfach nicht aus den Händen legen konnte. Da ich Geschichten, die einen verlassenen Freizeitpark thematisieren, schon immer interessant fand, hat der Autor für mich das perfekte Setting Nachdem mir bereits "Die Zelle" von Jonas Winner sehr gefallen hat, wollte ich unbedingt mehr aus der Feder des Autors lesen und habe "Murder Park" bereits lange vor seinem Erscheinungstag entgegengefiebert. Nun, wo ich das Buch endlich in den Händen halten durfte, war es auch direkt wieder ausgelesen, da ich es einfach nicht aus den Händen legen konnte. Da ich Geschichten, die einen verlassenen Freizeitpark thematisieren, schon immer interessant fand, hat der Autor für mich das perfekte Setting geschaffen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte liest sich durchweg flüssig und spannend und auch die Figuren haben bei mir einen guten Eindruck hinterlassen, da sie allesamt gut ausgearbeitet wurden. Interessant fand ich auch die vielen Interviews, die die Geschichte abrunden.In der Geschichte geht es um den Freizeitpark Zodiac Island, der vor mehr als zwanzig Jahren nach einer Mordserie geschlossen wurde und nun wieder eröffnet werden soll. Hierbei soll es sich dieses Mal allerdings um den sogenannten Murder Park handeln, zwar auch wieder ein Freizeitpark, allerdings ein Park, der mit den Ängsten der Menschen spielen soll. Getestet werden soll das Projekt von insgesamt zwölf Personen, einer davon ist Paul, aus dessen Sicht auch die Geschichte erzählt wird. Was hierbei ein anfänglicher Spaß ist, wird allerdings schnell zu einer bösen Realität, denn der Murder Park macht seinem Namen alle Ehre und bringt die Morde mit auf die Insel. Für alle ein Albtraum, zumal man den Murder Park nicht so einfach verlassen kann, da die nächste Fähre erst in drei Tagen kommt..."Murder Park" entpuppt sich hierbei nicht nur als eine spannende und schockierende Geschichte, sondern lässt den Leser auch stets direkt am Geschehen teilnehmen. Da die Geschichte aus der Sicht von Paul erzählt wird, ist man immer nur auf seinem Wissensstand und muss selbst mitgrübeln, um zu erfahren, wer der Mörder auf der Insel ist. Dabei ist die Geschichte stets packend und hat mich auch so schnell nicht mehr losgelassen.Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker. Der Freizeitpark ist dabei gut abgebildet, die dunklen Wolken sowie das Wasser runden das Gesamtbild ab, sodass es bestens zum Genre passt. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich vom ersten Momentan an überzeugen, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Kurz gesagt: "Murder Park" ist ein spannungsgeladener Thriller mit einem großartigen Setting, interessanten Figuren und einem packenden Schreibstil, der mir jede Menge Gänsehaut beschert hat. Ich bin somit mehr als begeistert und kann dieses Buch nur empfehlen.
    more
  • Laura
    June 14, 2017
    Ich glaube, kein Klappentext hat mich in letzter Zeit so neugierig gemacht wie dieser. Die Kombination aus einem Freizeitpark und einem Mörder, der umgeht, klingt einfach grandios, daher war ich wirklich sehr gespannt, was die Geschichte zu bieten hat.Es klingt beinahe wie ein typischer amerikanischer Horrorfilm. 12 Menschen, die abgeschnitten auf einer Insel warten müssen, bis nach 3 Tagen endlich eine Fähre kommt. Ein Mörder geht um und es gibt kein Entkommen. Natürlich liegen schnell die Nerv Ich glaube, kein Klappentext hat mich in letzter Zeit so neugierig gemacht wie dieser. Die Kombination aus einem Freizeitpark und einem Mörder, der umgeht, klingt einfach grandios, daher war ich wirklich sehr gespannt, was die Geschichte zu bieten hat.Es klingt beinahe wie ein typischer amerikanischer Horrorfilm. 12 Menschen, die abgeschnitten auf einer Insel warten müssen, bis nach 3 Tagen endlich eine Fähre kommt. Ein Mörder geht um und es gibt kein Entkommen. Natürlich liegen schnell die Nerven blank und im Verlaufe der Geschichte wird jeder mal verdächtigt. Jeder beobachtet jeden argwöhnisch und jede Handlung und Konversation wird kritisch betrachtet. Tatsächlich fängt man schnell an, selbst mitzurätseln. Gänzlich undurchsichtig wird es jedoch, als noch die Vergangenheit eines Protagonisten eingestreut wird. Wer erzählt die Wahrheit und wer verbirgt seine wahren Motive?Das Buch ist wahrlich ein Katz und Maus Spiel, denn wirklich jeder erzählt etwas anderes. Nichts kann hier für bare Münze genommen werden. Und am Ende kommt es sowieso total anders, als man jemals vermutet hätte.Das Buch ließ sich relativ schnell lesen, jedoch ist der Schreibstil vielleicht nicht für jeden etwas. Manche Szenen fand ich teilweise etwas abgehakt und überstürzt geschrieben, so dass ich manchmal gar nicht richtig auffassen konnte, was hier genau passiert ist. Der Autor hat außerdem ein ganz eigene Art und Weise Szenen bildlich zu beschreiben. Für mich war die Art nicht sehr gut greifbar und ich musste einiges mehr an Fantasie aufbringen, um mir das Geschriebene bildhaft vorstellen zu können.Die Story war sehr interessant aufgeteilt in die Geschichte selbst, und zurückliegende Interviews mit den verschiedenen Charakteren. Das Buch bietet eine Fülle an Figuren, insgesamt 12 Stück, da kann es schon mal unübersichtlich werden. Die Interviews haben geholfen die Personen näher kennen zu lernen und man konnte einige interessante Geschichten aus ihrer Vergangenheit hören. Wer Probleme hat sich 12 Personen inklusive ihrer Rolle zu merken, der kann übrigens ganz bequem zur letzten Seite im Buch blättern, dort sind nochmal alle Personen inklusive ihrer Rolle im Buch aufgeführt. Mir hat das im Laufe der Story sehr geholfen, den Überblick zu behalten.Insgesamt hat mich das Buch wirklich sehr an 90er Horrorfilme á la "Ich weiß was du letzten Sommer getan hast" erinnert. Eine Gruppe Leute wird von einem Killer gejagt, die Verdächtigungen treffen jeden mal und am Ende kommt es dann doch anders. Und in diesem Buch wirklich anders. Zuletzt hat mich kein Ende einer Story so überrascht wie hier. Ich glaube man muss eine gewisse Vorliebe für Horrorfilme solcher Art haben, um dieses Buch gut zu finden. Wer einen reinen Thriller erwarten, könnte unter Umständen etwas enttäuscht sein. Da ich aber von Anfang an diese kleine Assoziation zu US-Horrorfilmen im Kopf hatte, hat mir das Buch mit ein paar Abzügen wirklich gut gefallen.*Rezensionsexemplar
    more
  • Nina
    June 13, 2017
    *Inhalt*"Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen di *Inhalt*"Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde. " (Quelle: Amazon)*Infos zum Buch*Seitenzahl: 416 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978-3453421769 Preis: 12,99 € (Broschiert) / 9,99 € (E-Book)*Infos zum Autor*"Jonas Winner wuchs in Berlin, Rom und den USA auf, Studium in Deutschland und Frankreich. Nach seiner Promotion über Spieltheorie arbeitete er zehn Jahre lang als Fernsehjournalist, danach folgten Drehbücher fürs deutsche Fernsehen und Romane. Mit dem Self-Publishing-Erfolg »Berlin Gothic« gelang Winner der Durchbruch als Spannungsautor. Besuchen Sie Jonas Winner auf jonaswinner.com und Facebook.." (Quelle: Amazon)
*Erster Satz des Buches*"Paul: >Ich war wie besessen<."*Fazit*-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Für einen guten Thriller bin ich immer zu haben und der Klappentext sagte mir sofort zu, weswegen ich das Rezensionsangebot natürlich nicht ausschlagen konnte. ->
 Cover: Das Cover ist ein Blickfang, denn das dunkel gehaltene Cover, mit den hellen Silhouetten des Vergnügungsparks wirkt geheimnisvoll und ein wenig gruselig. Der gelbe Schriftzug von Autor und Titel des Buches ist der einzige Farbeinschlag des Covers, passt aber sehr gut zum Gesamtbild.-> 
Story + Charaktere: Die Story gefiel mir von Anfang an sehr gut, denn die Grundidee fand ich sehr sehr spannend, denn wer kommt schon auf die Idee, einen ehemaligen Freizeitpark (der auf Grund von Morden geschlossen wurde) nach 20 Jahren wieder als "Murder Park" in Gang zu setzen? Und dort auch noch genau mit den Ängsten zu spielen, die die Besucher damals wohl auch durchlitten hätten - hätten sie von den Morden gewusst. Der Thriller startet rasant und schon bald finden die ersten Morde statt - doch so recht hinter die Fassade blicken konnte ich als Leser ehrlich gesagt nicht. Bis zum Schluss habe ich gerätselt, wer der Mörder sein könnte, viele Spekulationen, viele Theorien... und doch lag ich so vollkommen daneben, wie es nur möglich war. Der Autor schafft es, eine spannende und düstere Atmosphäre zu schaffen und trotz Undurchschaubarkeit eine gewisse Übersicht über die Vorgänge und Personen zu schaffen. Die vielen verschiedenen Charaktere sind faszinierend gestaltet, da sie sich überhaupt nicht ähneln und nur eines gemeinsam haben: alle hatten schon vorab einmal etwas mit dem ehemaligen Zodiac Islands zu tun... keiner der Charaktere ist so richtig durchschaubar und auch wenn man alle ein wenig besser kennenlernt, kann man doch keinem so recht trauen - und genau das macht diesen Thriller so spannend. Nichts ist, wie es scheint, alles kann gespielt oder aufgesetzt sein... wissen werden wir es erst am Ende. 
-> Schreibstil: Jonas Winner schreibt angenehm und fesselnd in der Vergangenheitsform aus der Sicht eines Erzählers. Dabei flechtet er zwischendrin immer wieder "Video-Interviews" ein, die wir natürlich nur als Text-Interview zu Gesicht bekommen. Dabei werden alle Teilnehmer des Vorab-Besuches im Murder Park vom Psychiater Sheldon Lazarus interviewt, um eine Auswahl zu treffen, wer tatsächlich teilnehmen darf. Dies fand ich persönlich sehr interessant, denn so erfahren wir nochmal zusätzlich einiges mehr über die einzelnen Teilnehmer, als ohnehin schon. 
-> Gesamt: "Murder Park" ist ein fantastischer Thriller, der nicht nur mit den Ängsten der Menschen spielt, sondern mit seinem spannenden Plot alle in seinen Bann zieht. Sehr lesenswert! 
Wertung: 5 von 5 Sterne!
    more
  • LittleMissBookworm
    June 11, 2017
    20 Jahre nachdem der beliebte Freizeitpark "Zodiac Island" nach einer grausamen Mordserie geschlossen wurde, werden im Rahmen einer Pressereise 12 Leute eingeladen, auf ebendieser Insel ein Wochenende zu verbringen. "Murder Park" soll die neue Vergnügungsstätte dort heißen und mit den Ängsten ihrer Gäste spielen. Was als scheinbar harmloses Gruselspiel beginnt, wird für Paul Greenblatt und seine BegleiterInnen bald zum Albtraum, denn schon bald stellt sich heraus, dass sich ein Mörder unter ihne 20 Jahre nachdem der beliebte Freizeitpark "Zodiac Island" nach einer grausamen Mordserie geschlossen wurde, werden im Rahmen einer Pressereise 12 Leute eingeladen, auf ebendieser Insel ein Wochenende zu verbringen. "Murder Park" soll die neue Vergnügungsstätte dort heißen und mit den Ängsten ihrer Gäste spielen. Was als scheinbar harmloses Gruselspiel beginnt, wird für Paul Greenblatt und seine BegleiterInnen bald zum Albtraum, denn schon bald stellt sich heraus, dass sich ein Mörder unter ihnen befindet...Ich bin wahrlich kein großer Fan von Horrorbüchern oder -filmen, wollte mich, als ich "Murder Park" zur Hand nahm, aber wieder einmal richtig gruseln. Leider wurden meine Erwartungen überhaupt nicht erfüllt. Dieser Thriller ist grundsätzlich gut aufgebaut: Die Handlung wird ab und zu von Interviews unterbrochen, die im Vorfeld des Wochenendes geführt wurden. Dadurch werden die Charaktere und ihre Verbindungen zur Insel eröffnet, was mir gut gefällt.Der Aufbau allein ist es aber nicht, was einen guten Thriller ausmacht. Die Handlung ist meiner Meinung nach stellenweise holprig, aber auch überstürzt, teilweise sogar äußerst absurd. Vor allem die Auflösung am Ende des Buches finde ich - obwohl überraschend - leider überhaupt nicht gelungen.Ich denke, dass die Thematik dieses Thrillers viele LiebhaberInnen des Genres ansprechen wird, aber mich persönlich konnte der Autor nicht begeistern.
    more
  • Kerstin Gallas
    June 24, 2017
    Ich fand das Buch spannend und ja, teilweise erinnerte es an einen Slasher Film. Aber einen gut gemachten! Die Atmosphäre bzw. die Kulisse hat mir sehr gefallen. Ich hab eine Schwäche für alte, fast verfallene Jahrmärkte und ihr Geschichten dahinter. Das ist hervorragend in die Story eingeflossen. Zum Ende hin wurde es sehr wendungsreich und - deswegen der Stern Abzug - unglaubwürdig. Ich war erst verblüfft, dann leicht verärgert über die Auflösung und das Ende. Da hätte ich mir doch etwas mit m Ich fand das Buch spannend und ja, teilweise erinnerte es an einen Slasher Film. Aber einen gut gemachten! Die Atmosphäre bzw. die Kulisse hat mir sehr gefallen. Ich hab eine Schwäche für alte, fast verfallene Jahrmärkte und ihr Geschichten dahinter. Das ist hervorragend in die Story eingeflossen. Zum Ende hin wurde es sehr wendungsreich und - deswegen der Stern Abzug - unglaubwürdig. Ich war erst verblüfft, dann leicht verärgert über die Auflösung und das Ende. Da hätte ich mir doch etwas mit mehr Logik gewünscht. Trotzdem habe ich das Buch sehr gern gelesen, ich hatte spannende Unterhaltung in einer tollen Kulisse und bin auf so manche Wendung trotz aller Theorien nicht gefasst gewesen.
    more
  • Booklunatic
    April 24, 2017
    Hm...joah. Fing stark an, flachte dann leider ab. Weniger Ekel und mehr Grusel wäre eher meins gewesen.
  • Silke Tellers
    June 13, 2017
    Vor zwanzig Jahren tötete ein Serienmörder, der sich Jeff Bohner nannte, in einem Vergüngungspark auf Zodiac Island drei junge Mütter. Bohner wurde gefangen genommen, doch der Vergnügungspark wurde trotzdem geschlossen. Heute wurde diese Insel von dem reichen Unternehmer Rupert Levin gekauft und dieser hat etwas ganz besonderes mit dem alten Park vor: er möchte darauf wieder eine Art Freizeitpark errichten, den Murder Park. Um ihn durch die Presse bekannt zu machen, hat er elf weitere Menschen z Vor zwanzig Jahren tötete ein Serienmörder, der sich Jeff Bohner nannte, in einem Vergüngungspark auf Zodiac Island drei junge Mütter. Bohner wurde gefangen genommen, doch der Vergnügungspark wurde trotzdem geschlossen. Heute wurde diese Insel von dem reichen Unternehmer Rupert Levin gekauft und dieser hat etwas ganz besonderes mit dem alten Park vor: er möchte darauf wieder eine Art Freizeitpark errichten, den Murder Park. Um ihn durch die Presse bekannt zu machen, hat er elf weitere Menschen zu einem Wochenende auf der Insel eingeladen. Hier sollen die zuvor ausgewählten Personen testen, inwiefern Levin mit seinem Konzept Erfolg haben wird. Doch kaum auf der Insel, geschieht ein Mord. Ist der Täter unter den Gästen? Oder hat sich jemand auf die Insel geschlichen? Und das schlimmste daran: die Fähre zum Festland kommt erst am Montag zurück und der Kontakt zur Aussenwelt ist abgebrochen.Meine Meinung:Der Klappentext dieses Buches klang sehr spannend und ich war sehr neugierig darauf, worum es hier überhaupt geht. Der Einstieg in den Thriller fiel mir recht leicht, denn der Autor verknüpft hier die Vergangenheit sehr geschickt mit seinem Text aus der Gegenwart. Er läßt den Psychiater, der bereits zwanzig Jahre zuvor auf der Insel tätig war, mit den potentiellen Gästen der Insel Gespräche führen, aus denen wir so einiges aufschnappen können und während des Lesens immer wieder annimiert werden mitzurätseln, was geschehen ist und wer der Täter ist. Mit einigen doch sehr überraschenden Wendungen gelang es auch immer wieder, mich zu verblüffen und eins ist klar, ich wusste genau so wenig, wer hier der Täter ist, wie auch die Personen auf der Insel. Auch wenn ich immer wieder einen Verdacht hatte, war ich mir bei keinem sicher, wem ich vertrauen könnte. Das machte das Buch sehr spannend und fesselte mich auch ungemein.Jonas Winners Schreibstil ist recht leicht und verständlich gehalten, dabei gelingt es ihm sehr gut, immer wieder durch kurze Beschreibungen Bilder zu erzeugen, so dass ich mir die Personen und vor allem auch die Insel sehr gut vorstellen konnte. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und ich hatte es innerhalb eines Abend verschlungen. Die Stimmung, die hier erzeugt wird, ist durchaus düster und bedrückend und ich finde, dass dieses Buch kein klassischer Thriller an sich ist, sondern eher eine Mischung aus Psychothriller und Thriller. Allein dieses Setting, dass hier beschrieben wird, ließ immer wieder eine Gänsehaut beim Lesen entstehen. Nicht nur die beschriebenen, verlassenen Fahrgeschäft, die nach zwanzig Jahren einen trostlosen Eindruck vermittelten, haben ihre Wirkung beim Lesen, sondern auch die Beschreibungen des Settings, wie das "neu" aufgemachte Inselhotel. Ich konnte hier absolut mit den Personen auf der Insel mitfiebern und ihre Angst nachempfinden. Der Erzählstil ist der des personellen Erzählers, wobei dieser schon fast eine auktoriale Sichtweise vermittelt, da man durch die Gespräche mit dem Psychiater so einiges an Hintergründen der Personen erfährt, die diese voneinander gar nicht wissen. So manch eines der Gespräche brachte immer wieder äußerst interessante Aspekte ein, die gleich wieder die eigenen Überlegungen in eine andere Richtung trieben. Das war auf jeden Fall eine sehr interessante und gelungen Art, Einblicke in die Vergangenheit zu geben.Die Charaktere hier sind alle völlig undurchsichtig und jeder Einzelne davon brachte mich zum Grübeln und Rätseln. So richtig vertraut habe ich keinem der Anwesenden, denn hier hatte so ziemlich jeder etwas zu verbergen und vor allem etwas mit der Vergangenheit der Insel zu tun, sei es von vor zwanzig Jahren oder aus neuerer Vergangenheit. Ich hatte hier immer wieder einen anderen in Verdacht und so richtig sympathisch wurde mir keiner. Der Protagonist der Geschichte ist Paul Greenblatt, der eine ganz besondere Verbindung zu Zodiac Island hat und meine Gefühle diesem Charakter gegenüber waren immer wieder durchwachsen, richtig schlau wurde ich nicht aus ihm, aber trotzdem hatte dieser durchaus mein Mitgefühl.Leider hatte das Buch einen großen Wehrmutstropfen am Ende für mich parat, denn dieses hat mir gar nicht mehr gefallen und nahm alle Gänsehautfeelings wieder raus und ließen mich ernüchtert zurück. Dadurch wurden für mich die vielen Ereignisse zuvor platt, leider kann ich nicht genauer darauf eingehen, da ich sonst einfach zu viel verraten würde.Mein Fazit:Ein Thriller, der mir zu einem großen Teil spannende Lesestunden bereitet hat. Dazu kamen noch eine düstere und beängstigende Atmosphäre mit einem wirklich unheimlich anmutenden Setting. Auch die Charaktere waren undurchschaubar und interessant und wirkten hier sehr auf die ganze Atmosphäre ein. Das Ende lässt mich zwar ein wenig ernüchtert zurück, doch trotzdem war das Buch ein gutes Lesevergnügen für Leser, die Gänsehautatmosphäre mögen. Eine Leseempfehlung gibt es auf jeden Fall.
    more
  • FiktiveWelten
    June 12, 2017
    Nach fast vierzig Jahren schlossen sich die Tore des beliebten Vergnügungsparks Zodiac Island inmitten des Atlantischen Ozeans. Er hat drei Frauen das Leben gekostet: Nancy C., Patricia T. und Sarah G. Die Taten wurden Jeff Bohner zugeschrieben, einem Serienmörder, der besonderes Augenmerk auf den Zeitpunkt des Todes und dessen Zeugen legte. Als Clyde Oberman wurde er schließlich gehängt. Verbrechen dieser Art haben Paul Greenblatt lange Zeit ungemein fasziniert. Eine morbide Obsession. Und auch Nach fast vierzig Jahren schlossen sich die Tore des beliebten Vergnügungsparks Zodiac Island inmitten des Atlantischen Ozeans. Er hat drei Frauen das Leben gekostet: Nancy C., Patricia T. und Sarah G. Die Taten wurden Jeff Bohner zugeschrieben, einem Serienmörder, der besonderes Augenmerk auf den Zeitpunkt des Todes und dessen Zeugen legte. Als Clyde Oberman wurde er schließlich gehängt. Verbrechen dieser Art haben Paul Greenblatt lange Zeit ungemein fasziniert. Eine morbide Obsession. Und auch heute noch, geht er ihnen als Reporter mit persönlichem Interesse nach. Nicht zuletzt deswegen gehört er zu den Auserwählten, die eine Einladung von Rupert Levin erhalten, einem besonderen Presse-Event beizuwohnen. Zwei Jahrzehnte nach Zodiac Island setzt der Unternehmer alles auf Anfang und eröffnet den Murder Park. Der Name ist Programm und soll den Besuchern das Fürchten lehren. Die Idee: Die Welt der Serientäter mitsamt ihren Sehnsüchten und Leidenschaften als Kulisse einer Kontaktbörse. Noch vor der offiziellen Eröffnung reisen insgesamt zwölf Journalisten, Berater und Experten auf die berüchtigte Insel, um den Spuren Jeff Bohners, Jack the Rippers, Charles Mansons und Konsorten zu folgen. Bei Sturm und Regen setzt die Fähre stilgerecht über. Gut gerüstet mit Pressemappe und allerlei Vorträgen, kann das Killer-Wochenende beginnen! Unterhaltung und Nervenkitzel, für Kinder ungeeignet. Doch plötzlich wird aus Fallstricken und Tricks bittere Realität. Die Insel des Todes fordert weitere Opfer …Thriller lese ich vor allem um der Spannung willen. Ein bibliophiles Abenteuer mit Nervenkitzel und Rätselspaß. Genau darum geht es auch beim Erlebniswochenende im MURDER PARK. Zugegeben, das Setting, ein vermeintlicher Originaltatort mit nachgestellten Szenen, echten Ausstellungsobjekten verschiedener Straftäter und insgesamt großer Detailtreue, ist schon etwas fragwürdig, wenn nicht gar makaber. Für erprobte Leser dieses Genres hingegen ist diese Grundlage perfekt und Spekulationsmöglichkeiten sind garantiert. JONAS WINNER macht sich den düsteren Nervenkitzel zunutze, seine Leserschaft in insgesamt zwölf Video-Aufzeichnungen, abwechselnd mit dreiundvierzig Kapiteln aus Sicht der Hauptfigur, bis zum Ende an der Nase herumzuführen. Die Ereignisse werden aus der Perspektive Paul Greenblatts in dritter Person Singular wiedergegeben. Seinen Gedanken und Handlungen lässt sich gut folgen. Die Video-Interviews werden von dem Psychiater Dr. Sheldon Lazarus geführt. Die Kandidaten erzählen über sich, ihre Erlebnisse in der Vergangenheit und ihren Bezug zu Zodiac Island. Denn tatsächlich verknüpfen alle zwölf Personen persönliche Erfahrungen rund um die alte Touristenattraktion. Dies führt dazu, die Teilnehmer neben Greenblatt besser kennenzulernen. Trotz manchem Hinweis und psychologischer Finesse, lassen sie sich dennoch nicht zweifelsfrei einschätzen. Übrigens ebenso wenig wie der Reporter selbst. Man ahnt, dass der Schauplatz selbstredend ein Konzept verfolgt und über die Murderabilia-Ausstellung hinaus entsprechend ausstaffiert ist. Durch Reaktionen und Überlegungen von Paul Greenblatt, wirken Geräusche, Schatten und dergleichen dennoch mysteriös. Seine Emotionen sind größtenteils nachvollziehbar. Als die ersten Opfer zu beklagen sind, geht der Rätselspaß für die Leserschaft richtig los. Eingangs könnte im Grunde jeder dahinterstecken. An Alternativen mangelt es wahrlich nicht. Nach und nach scheiden Möglichkeiten aus. Bis kurz vor Schluss hielt ich selbst an zwei Kandidaten fest, von denen es einer dann auch war. Mir wäre der andere als Bösewicht lieber gewesen, aber das ist Geschmackssache. An Aufbau der Geschichte, Schreibstil, Schauplatz und Figuren habe ich grundsätzlich nichts auszusetzen. Mein erster, aber sicherlich nicht letzter Titel von JONAS WINNER!MURDER PARK erscheint als Paperback im Heyne Verlag. Das Cover zeigt passend zum Romaninhalt die klassische Silhouette eines Erlebnisparks mit Fahrgeschäften wie Achterbahn und Riesenrad. Schwarz-weiß in Negativoptik wirkt die Kulisse in gewisser Weise bedrohlich. Im Kontrast hierzu sind Autorenname und Buchtitel in gelbem Spotlack gehalten. Die Softtouch-Oberfläche macht das Buch obendrein zum haptischen Erlebnis. Im Anhang informiert eine Liste über die zwölf Inselbewohner.Fazit:JONAS WINNER versteht sein Handwerk: MURDER PARK ist ein durch und durch spannendes Buch mit sehr viel Spekulationspotenzial. Abwechslungsreich, düster und gefährlich – ein ereignisreiches Abenteuer, das es in sich hat!
    more
  • Sarah
    June 13, 2017
    Spannend - Fesselnd - Überraschend1997 markierten drei Morde des Serienkillers Jeff Bohner das Ende des Freizeitparks "Zodiac Island" vor der Ostküste der USA. 2017 soll die Insel zu einem neuen Vergnügungspark werden: Murder Park. Ein Park im Stil von Krimidinnern oder Krimireisen, an einem echten Tatort, mit echten Kriminalfällen als historischem Hintergrund. Noch vor der offziellen Eröffnung des Parks gelangt Paul Greenblatt im Rahmen einer Pressereise für drei Tage auf die Insel. Mit elf wei Spannend - Fesselnd - Überraschend1997 markierten drei Morde des Serienkillers Jeff Bohner das Ende des Freizeitparks "Zodiac Island" vor der Ostküste der USA. 2017 soll die Insel zu einem neuen Vergnügungspark werden: Murder Park. Ein Park im Stil von Krimidinnern oder Krimireisen, an einem echten Tatort, mit echten Kriminalfällen als historischem Hintergrund. Noch vor der offziellen Eröffnung des Parks gelangt Paul Greenblatt im Rahmen einer Pressereise für drei Tage auf die Insel. Mit elf weiteren Personen soll er als einer der ersten das Konzept kennenlernen. Dann beginnen die Morde und mit einem Mal ist niemand auf der Insel mehr sicher. Ist der Mörder einer von ihnen?Schon auf dem Cover könnte Zodiac Island so friedlich wirken: umgeben von ruhigem Wasser, eine kleine Insel, typische Freizeitpark-Fahrgeschäfte ... Aber schon der erste Eindruck rief in mir die Skepsis wach. Die invertierten Farben verleihen der Szenerie etwas Düsteres, Unheimliches ... Geisterhaftes. Wie eine Nachtszene, die kurzzeitig von einem Blitz erhellt wird - bevor das eben noch unsichtbare Monster zuschlägt.Das Cover ist definitiv bereits ein Blickfang, aber wird das Buch dem ersten Eindruck gerecht? Die Handlung beginnt mit einer etwas fragwürdigen Interview-Sequenz. Sie ist eine von mehreren, die immer wieder die Handlung ergänzen und ihren Verlauf unterbrechen. Jeder Teilnehmer der Pressereise musste sich im Vorfeld mit dem Psychiater Sheldon Lazarus unterhalten, der das Projekt begleitet und sich bereits 1997 so intensiv mit Jeff Bohner befasste wie kaum ein anderer. Diese Sequenzen sind es, die nach und nach die unterschiedlichen Persönlichkeiten der Teilnehmer beleuchten und es mir ermöglichten zu hinterfragen, wie viel professionelles Interesse und wie viel dahinter versteckter Eigennutz für jeden Teilnehmer im Besuch der Insel liegen.Im ersten Kapitel lernte ich dann den 24-jährigen Kriminalblogger Paul Greenblatt kennen, den Protagonisten der Handlung. 1997, als der Serienkiller Jeff Bohner auf Zodiac Island sein Unwesen trieb, war auch Paul zuletzt auf der Insel und kam dem Mörder dabei so nah wie sonst fast nur die Opfer. Die Begegnung hat sein Leben verändert, aber trotzdem versucht er möglichst objektiv, aber mit einer gewissen Grundskepsis und emotionalen Verbindung, den neuen "Murder Park" kennenzulernen. Nachdem ich die erste Skepsis, hauptsächlich wegen des Parkkonzepts, überwunden hatte, wurde Paul für mich ein überzeugender, sympathischer "Reisebegleiter", der immer wieder meine Gedanken zu teilen schien. Seine Parts sind größtenteils in dritter Person, Vergangenheit, geschrieben, wechseln stellenweise jedoch auch spontan ins Präsens und wirken damit wie eine Art verlangsamte, besonders intensive Momentaufnahme.In der Mischung zwischen Reisegeschehen, ersten Morden und Interview-Ausschnitten steigt sehr schnell die Spannung. Die wachsende Anspannung zwischen den Figuren und die omnipräsente Frage nach der Identität des Mörders sind regelrecht greifbar und forderten mich zum Miträtseln und Mitfiebern auf. Vermutungen erwiesen sich immer wieder als Sackgassen. Zwischenzeitlich zweifelte ich an allem, selbst an Paul, den ich doch eigentlich die ganze Zeit über begleitet hatte. Im Verlauf der Handlung schien irgendwann nichts mehr sicher, niemand mehr vertrauenerweckend - und als ich endlich (!) glaubte, der Wahrheit auf der Spur zu sein, ließ Jonas Winner eine regelrechte Bombe platzen, die noch einmal alles veränderte, alles von Neuem in Frage stellte und klar machte: Hier, auf Zodiac Island, im Murder Park, ist nichts, wie es scheint. Die Gefahr kann überall lauern.Fazit: Der erste Eindruck bestätigt sich. "Murder Park" ist ein gelungener Thriller, der seine Bezeichnung mehr als verdient. Überzeugende Charaktere, ein packender Erzählstil und eine Handlung, bei der man einfach mitfiebern muss, machen dieses Buch für mich zu einem neuen Highlight im Thriller-Bereich!
    more
  • Elke
    June 25, 2017
    Nachdem 'Zodiac Island' zum Spielplatz eines brutalen Serienkillers wurde, mußte der Vergnügungspark geschlossen werden. Jahre später steht die Neueröffnung bevor: als sogenannter 'Murder Park' soll die Insel wieder dem Publikum zugänglich gemacht werden, als eine Mischung aus Vergnügungspark und Museum über die berüchtigsten Serienkiller, allen voran Jeff Bohner.Vorab soll der Park aus Werbezwecken einer kleinen auserwählten Gruppe präsentiert werden. Doch dann ereignet sich der erste Mord, und Nachdem 'Zodiac Island' zum Spielplatz eines brutalen Serienkillers wurde, mußte der Vergnügungspark geschlossen werden. Jahre später steht die Neueröffnung bevor: als sogenannter 'Murder Park' soll die Insel wieder dem Publikum zugänglich gemacht werden, als eine Mischung aus Vergnügungspark und Museum über die berüchtigsten Serienkiller, allen voran Jeff Bohner.Vorab soll der Park aus Werbezwecken einer kleinen auserwählten Gruppe präsentiert werden. Doch dann ereignet sich der erste Mord, und was als Spiel gedacht war, wird blutiger Ernst. Schon bald fragt man sich, ob damals wirklich der echte Bohner gefasst wurde, oder ob er zusammen mit dem Park wieder auferstanden ist...In Sachen Spannung legt das Buch die Messlatte von Anfang an sehr hoch. Die Wahrscheinlichkeit, dass einer aus der Gruppe der gesuchte Serienkiller - oder ein Nachahmer?! - ist, ist hoch. Der Autor versteht es, den Verdacht geschickt von einem zum anderen zu lenken und den Leser bis zum Ende miträtseln zu lassen. Die eingestreuten Interviews mit den ersten Besuchern des Parks tun ihr übriges, Zweifel zu säen und immer wieder neue mögliche Motive aufzuzeigen.Das Buch bietet eine perfekte Mischung aus Thriller, Slasher und Trash (im positiven Sinne) - garantiert nichts für schwache Nerven. Die Geschichte schreit förmlich danach, verfilmt zu werden., und das Buchcover liefert gleich schon das perfekte Kinoplakat. Interessanterweise fand ich die Geschichte sehr 'amerikanisch', und wenn ich den Autor vorher nicht schon gekannt hätte, wäre meine erste Vermutung gewesen dass es sich um eine Übersetzung handelt. Das liegt nicht nur am Setting, sondern auch an den Extremen, die man üblicherweise nur aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten kennt - der gigantische Freizeitpark, die Serienkiller-Historie, die Egozentrik bzw. Klischeehaftigkeit einiger Personen.Ein geschickt konstruierter Thriller, der immer wieder Haken schlägt und den Leser bis zum Schluss in die Irre führt. Gelungener Nervenkitzel.
    more
  • Kerstin
    June 28, 2017
    Leider bei 25 % erstmal abgebrochen, was nicht am Buch liegt. Ich habe dafür momentan einfach keinen Kopf und werde später weiterlesen!
Write a review