Madres arrepentidas
Aman a sus hijos, pero se arrepienten de ser madres.#madresarrepentidas es un tratado de pensamiento radical que no dejará indiferente a nadie.#madresarrepentidas pone sobre la mesa algo de lo que apenas se habla: las muchas mujeres que, una vez han sido madres, no han encontrado la «profetizada» plenitud. Aman a sus hijos por a su vez no quieren ser madres de nadie.En este ensayo controvertido, tan minucioso como iluminador, la socióloga Orna Donath examina la dimensión del tabú, desactiva los dictados sociales y deja que sean las propias madres quienes hablen de sus experiencias. Así, #madresarrepentidas se erige como un nuevo e imprescindible manifiesto feminista, llamado a romper barreras.

Madres arrepentidas Details

TitleMadres arrepentidas
Author
FormatKindle Edition
LanguageSpanish
ReleaseSep 8th, 2016
PublisherReservoir Books
Number of pages219 pages
Rating
GenreNonfiction, Feminism

Madres arrepentidas Review

  • Antonio Ceté
    October 23, 2016
    Si a mí que no he sido madre ni me arrepiento de no haberlo sido me ha parecido interesantísimo, imagínate a ti.
  • Sina
    May 11, 2016
    Orna Donath gibt Frauen eine Stimme, die die Gesellschaft nur allzu gern zum Schweigen bringen würde. Für mich öffnet dieses Buch jede Menge Türen zu Feminismus und Gesellschaftskritik. - "Wir sind die Frauen, die selbst über ihren Körper und ihr Leben verfügen müssen, wir sind die Besitzerinnen unserer Gedanken, Gefühle und Vorstellungen."
    more
  • JennRa
    February 20, 2017
    La sociedad no comprende aún que ser madres es una elección y no 'el siguiente paso' o 'una obligación'. Muchas de estas madres sabían desde siempre que no querían serlo pero jamás vieron como una posibilidad 'no ser madres de nadie'.Cabe resaltar que esto no es una novela ni nada similar, es un estudio que realizo Orna Donath durante ocho años a veintitrés mujeres israelíes, que tiene sus puntos fuertes y a la vez este punto juega como 'debilidad' en el estudio (al menos desde algunos puntos de La sociedad no comprende aún que ser madres es una elección y no 'el siguiente paso' o 'una obligación'. Muchas de estas madres sabían desde siempre que no querían serlo pero jamás vieron como una posibilidad 'no ser madres de nadie'.Cabe resaltar que esto no es una novela ni nada similar, es un estudio que realizo Orna Donath durante ocho años a veintitrés mujeres israelíes, que tiene sus puntos fuertes y a la vez este punto juega como 'debilidad' en el estudio (al menos desde algunos puntos de vista, no el mío) ya que estudio a una población concreta y a un número pequeño de esta. Pero como bien lo explica la autora este no era su propósito, sino el de darle voz a estas mujeres y demostrar que sí existen madres que se arrepienten de ello y que la promesa de la sociedad de que "tu vida estará completa" en el momento que seas madre y que "solo ver a tu hijo sonreir hace que todo valga la pena" es una falacia.La maternidad no es algo innato en la mujer, existen aquellas que quieren ser madres y aquellas que bajo ninguna circunstancia quieren serlo, y ambas son igual de validas.Muy recomendado.
    more
  • MG
    January 5, 2017
    Es interesantísimo. Pone de manifiesto muchos de los prejuicios que tenemos entre las mujeres, principalmente los que se basan en la dicotomía madre/no madre o incluso buena madre/mala madre. E intenta hacerlo sin juzgar, que me parece lo más importante.Muy recomendable.
    more
  • Eva-Maria Obermann
    February 24, 2016
    Dass Frauen Mütter werden ist nicht nur in der israelischen Gesellschaft, sondern auch in Deutschland nicht nur Norm, sondern eine Selbstverständlichkeit, die für die eigentliche Frage, ob die Frau Mutter werden will wenig Raum lässt. Unter diesem Druck werden auch Frauen Mutter, die nie eine hatten werden wollen. Andere aber merken erst nach der Geburt ihrer Kinder, dass sie in der Mutterrolle zutiefst unglücklich sind. Orna Donath geht in ihrem Buch nicht nur auf die verschiedenen Gründe für e Dass Frauen Mütter werden ist nicht nur in der israelischen Gesellschaft, sondern auch in Deutschland nicht nur Norm, sondern eine Selbstverständlichkeit, die für die eigentliche Frage, ob die Frau Mutter werden will wenig Raum lässt. Unter diesem Druck werden auch Frauen Mutter, die nie eine hatten werden wollen. Andere aber merken erst nach der Geburt ihrer Kinder, dass sie in der Mutterrolle zutiefst unglücklich sind. Orna Donath geht in ihrem Buch nicht nur auf die verschiedenen Gründe für eine „bereute Mutterschaft“ ein, sondern zeigt auch inwiefern diese Frauen unter der Mutterschaft leiden.Sehr gut finde ich, dass die Verfasserin betont, aus welchen Gründen ihre Studie in Israel durchgeführt wurde und welche Faktoren das Leben der israelischen Mütter bestimmen. Dadurch werden die Unterschiede zu Mutter in Deutschland klar. Auf eben diese Unterschiede geht Orna Donath ebenfalls ein und zeigt auch, dass dennoch auch hier ein gesellschaftlicher Druck auf der Frau lastet, Mutter zu werden. Gleichzeitig tritt gerade dieser wichtige Aspekt im Hauptteil des Buches in den Hintergrund, was zur Analyse der Studie verständlich ist, die Aussage als im Deutschen veröffentlichtes Buch verfälscht.Wichtig ist auch, dass Frau Donath den Unterschied zwischen der Ambivalenz der Mutterschaft, manchmal mit einer akuten Situation unglücklich zu sein, in anderen Moment aber durchaus glücklich mit dem Muttersein zu können, und der per se bereuten Mutterschaft zieht, die so weit geht, dass diese Mütter ihre Schwangerschaften sofort ungeschehen machen würden, wenn sie konnten. Ein gewisser Widerspruch besteht aber auch hier, denn zugleich beteuern diese Mütter, ihre Kinder zu lieben und alles für sie zu tun.Das Buch ist durchzogen von Zitaten, die eindrucksvoll zeigen, wodurch im Speziellen die bereuenden Mütter leiden und welche Faktoren eine Rolle spielen. Gleichwohl besteht die Verfasserin völlig zurecht darauf, dass ein Herunterbrechen des Unglücks, das diese Frauen empfinden, auf eben diese traumatischen, finanziellen oder beziehungstechnischen Probleme, den tiefen Wunsch, nicht mehr Mutter zu sein, herunterspielt und verkennt.Mitunter scheint mir Donaths Wille, der Frau einen Raum zum Bereuen der Mutterschaft zu erkämpfen, sehr dogmatisch. Die Möglichkeit, dass Frauen auch von sich heraus gerne Mutter werden oder dass die empfundene Reue zeitlich begrenzt ist, wird eher nebensächlich aufgezeigt. Gleichzeitig fehlte mir der Hinweis, dass die durchgeführte Studie aufgrund der wenigen Teilnehmerinnen keine repräsentativen Aussagen treffen kann. Vielleicht zeigt sich gerade hier, dass Mutterschaft so facettenreich ist, dass sie auch zum Unglück werden kann, dennoch hätte ein Hinweis dazu Platz haben müssen.#regretting motherhood ist meiner Meinung nach ein wichtiger Beitrag für die Debatte zur Mutterrolle und für die stetige Entwicklung dessen, was wir unter dem Begriff Mutter verstehen. Ein Schritt in die Richtung, die Mutter als Frau und Mensch zu verstehen und nicht als stetig geduldige und liebenswürdige Matrone zu verehren.
    more
  • Kaoru Takarai
    January 14, 2017
    Necesario. Valiente. Incompleto, tal vez, pues se centra en una sociedad muy concreta y analiza los testimonios de un número no demasiado elevado de mujeres; pero muy ambicioso en todos los flancos que ataca y las variables que tiene en cuenta.Espero que vengan más, ya que todavía tenemos demasiados prejuicios con respecto a la maternidad.
    more
  • Rolando Valle
    November 14, 2016
    Un golpe de realidadPara alguien como yo, que busca entender a otras personas y encontrar la empatía, este libro ha sido una llamada a la realidad que viven las mujeres como parte del status quo social en que vivimos.Los discursos neoliberales en los que se da por sentada la libertad de las mujeres para elegir sólo lo que se considera como aceptable y las tradiciones arraigadas en el patriarcado nos afectan tanto a hombres como a mujeres en nuestra concepción de la libertad, la femineidad y la m Un golpe de realidadPara alguien como yo, que busca entender a otras personas y encontrar la empatía, este libro ha sido una llamada a la realidad que viven las mujeres como parte del status quo social en que vivimos.Los discursos neoliberales en los que se da por sentada la libertad de las mujeres para elegir sólo lo que se considera como aceptable y las tradiciones arraigadas en el patriarcado nos afectan tanto a hombres como a mujeres en nuestra concepción de la libertad, la femineidad y la maternidad.Es verdad que el título y el eje del libro se encuentran en el hecho de ser (o no) madre, pero este tema constituye sólo el punto de partida para analizar el papel de la mujer en la sociedad actual y a lo largo de la historia, la visión masculinizada de todo el mundo, el peso de las religiones y tradiciones occidentales.Realmente este libro constituye un punto de vista sensato y razonable, con una construcción muy razonada, del feminismo; sin caer en excesos, radicalismo y discursos vacíos. Como la autora expone, este puede ser sólo el punto de partida para descubrir, estudiar y entender las muchas ramificaciones que tiene el ser mujer en pleno siglo XXI.
    more
  • Svenja
    March 6, 2016
    Im Jahr 2009 schrieb die Soziologin Orna Donath einen Artikel über das Thema "Wenn Mütter bereuen" in diesem Buch behandelt sie die Thematik noch einmal ausführlicher, führt Gespräche mit Frauen die es bereuen jemals Mutter geworden zu sein und analysiert was Frauen dazu bringt Kinder zu kriegen, wie die Gesellschaft beim Thema Mutterschaft gestrickt ist und warum es Frauen so schwer gemacht wird sich mit ihrem Problem zu öffnen und ernstgenommen zu werden ohne gleich als Feindbild zu gelten... Im Jahr 2009 schrieb die Soziologin Orna Donath einen Artikel über das Thema "Wenn Mütter bereuen" in diesem Buch behandelt sie die Thematik noch einmal ausführlicher, führt Gespräche mit Frauen die es bereuen jemals Mutter geworden zu sein und analysiert was Frauen dazu bringt Kinder zu kriegen, wie die Gesellschaft beim Thema Mutterschaft gestrickt ist und warum es Frauen so schwer gemacht wird sich mit ihrem Problem zu öffnen und ernstgenommen zu werden ohne gleich als Feindbild zu gelten...Meinung:Dieses Buch ist eher schwierig zu rezensieren, denn es beinhaltet eine eher heikle Thematik, das ist mir vielleicht vorher schon bewusst gewesen, nach dem Lesen aber umso mehr.Es ist eine Thematik die sich nicht mal als Tabu-Thema bezeichnen lässt, denn so wie unsere Gesellschaft gestrickt ist, ist es ganz einfach eine Thematik die nicht existieren kann.Denn uns prägt ein Bild, in der jede Frau von Natur aus dazu vorgesehen ist Nachkommen zu zeugen und diese dann bedingungslos zu lieben und sich selbst dafür zu opfern, zumindest ein Stückweit und wesentlich mehr als man es je von einem Vater einfordern würde.Das Thema hat schon vor dem erscheinen des Buches seine Aufmerksamkeit auf mich gezogen, ich verfolge auf Twitter ziemlich viele Feministinnen und die aktuellen Thematiken und der Hashtag #regrettingmotherhood war dort schon einmal eine große Nummer, zwischen Frauen die sich trauen über ihre Gefühle zu sprechen gibt es darunter auch eine riesige Menge an Hasskommentaren. Menschen die es für unnatürlich halten und diese Frauen als kaltherzig, egoistisch und mehr beschimpft. All diesen ignoranten und engstirnigen Menschen würde ich liebend gerne dieses Buch in die Hand drücken, denn hier erzählen verantwortungsvolle und ja auch liebende Frauen über ihre Gefühle und Erfahrungen.Ehrlicherweise gebe ich zu, dass auch ich es erst einmal komisch finde zu hören, dass jemand so sehr darunter leidet Mutter zu sein und der erste Gedanke ist erst einmal: Wieso haben sie denn Kinder bekommen?Aber schon kurz darauf fielen mir doch so einige Gründe ein warum man Kinder bekommt.Und darum geht es auch, es erzählt von dem gesellschaftlichen Druck denen Frauen ausgesetzt sind und wenn man da mal drüber nachdenkt, dann kann man dem wirklich nur zustimmen.Sagt man jemanden, dass man keine Kinder will kommt oftmals erst einmal die Aussage, dass sich das irgendwann ändern wird, der nächste Schritt ist der, dass man gesagt bekommt, dass man es fürchterlich bereuen wird wenn man alt ist und keine Kinder um sich herum hat. Es wird gesagt, dass man erst mit einem Kind den Sinn des Lebens sieht und die wahre Erfüllung erkennt.. Das sind sogar Aussagen die ich vielleicht selbst eher weniger zu hören bekommen habe, aber trotzallem häufig mitbekommen habe.Wir Leben einfach in einer Welt in der das Kinder kriegen propagiert wird, von allen Seiten und auch wenn es viele Menschen gibt die darin wirklich ihre Erfüllung finden, so wäre es doch anmaßend anzunehmen, dass es bei jedem so ist.Mir persönlich hat der analytische Teil des Buches wirklich gut gefallen, Orna Donath ist die Thematik sehr professionell angegangen und konnte mich persönlich wirklich überzeugen. Ich fand es sehr toll, dass sie bereuenden Müttern eine Stimme gegeben hat. Mir persönlich hat es sehr viel anregenden Stoff zum nachdenken geliefert und noch viel mehr, hat es mir weitere Missstände in unserer Gesellschaft aufgezeigt.Daneben waren mein Highlight aber eher die Gespräche mit den betroffenen Frauen, ich habe viele starke Persönlichkeiten durch dieses Buch kennengelernt. Frauen die sich wünschen die Zeit zurückzudrehen um wieder frei zu sein, aber auch Frauen die ganz klar und deutlich sagen, dass sie ihre Kinder lieben und ganz wundervoll finden.Es klingt sehr widersprüchlich, aber das sind menschliche Emotionen, sie folgt nicht immer einer Logik, nimmt man sich aber die Zeit um ihre Berichte zu lesen, so erkennt man deutlich wie wahr es ist. Es sind sehr ehrliche und schonungslose Aussagen die, die Frauen treffen und sie erzählen ihre ganz eigene Geschichte. Man erkennt wie sehr sie sich selbst verurteilen und welchen Kummer sie durchleiden. Mich persönlich hat gerade dieser Part des Buches noch einmal stark sensibilisieren können.Zwischendurch kam die Frage auf wie offen man gegenüber seinen Kindern mit diesen Gefühlen sein kann oder darf. Im ersten Moment denkt man klar nein und stellt man sich die Situation selbst vor, dann kann man sich vorstellen wie verletzend es sein muss das zu wissen.Aber dann spinnt man das weiter und dann kommt es doch eher darauf an, wie man es Kindern rüberbringt. Ich glaube Offenheit schadet nicht immer, ich glaube offen mit diesem Thema umzugehen und es anzuerkennen hilft, um unsere Gesellschaft zu verbessern und wenn es dann als gegeben angesehen wird und nicht als ein widernatürliches Gefühl, das kein guter Elternteil hegt, dann ist es auch nicht mehr schädlich dem Kind gegenüber. Vor allem weil es nicht gleichbedeutend damit ist, dass dieses Elternteil nicht liebt.Auch wenn das für mich der spannendste Denkansatz war, so stecken in diesem Buch noch sehr viel mehr und jeder von ihnen ist es wert verfolgt zu werden.Fazit:Dieses Buch hat mich mit seiner Thematik wirklich fesseln können, es ist interessant und vor allem wirklich wichtig. Es regt zum Nachdenken an und fördert das Verständnis und das haben die betroffenen Frauen einfach verdient. Von daher hoffe ich, dass dieses Buch noch viele Leser finden wird und dieses Thema von nun an häufiger einen Weg in die Medien findet.
    more
  • GONZA
    June 5, 2017
    Molto interessante, anche perché, come dice l'autrice stessa non é che di questo argomento se ne parli spesso, anzi pure mai. Purtroppo c'é ancora chi accusa le donne di egoismo se non vogliono diventare madri, salvo poi relegarle in secondo piano specialmente dal punto di vista lavorativo quando poi i figli li fanno. Non é un modo giusto né tanto meno corretto, ma se almeno cominciassimo a parlarne non sarebbe male.
    more
  • Sara
    June 7, 2017
    Many excellent insights and proposals for how we perceive and tolerate discussion of motherhood. A good distinction made between the common ambivalence felt by mothers and the genuine regret felt by her 23 subjects, who umambiguously wish they had never had children -- even though they love them, and in some cases wanted them very much. Painfully academic writing, however.
    more
  • Pimi
    June 12, 2017
    Temas que necesitamos discutir y hacer públicos de una vez para que la maternidad sea sana y ELECTIVA. Empecemos a romper el mito de la función vital por haber nacido mujer y a convertirlo en una decisión meditada y sentida, no somos incubadoras del sistema económico.
    more
  • Laura
    December 4, 2016
    El arrepentimiento: ese sentimiento tabú en casi todos los ámbitos de la vida. Y mucho más, en la maternidad. Conclusión: siempre echarás de menos lo que no tienes. En un lado y en el otro. Así que se lo más consecuente posible con tus actos.
  • Carol Teter - Mauck
    June 9, 2017
    It is not bad.
  • Ellie
    March 6, 2017
    Maravilloso maravilloso!!!Es una lectura feminista imprescindible sobre la maternidad!
  • Stephanie Hiddleston
    February 7, 2016
    Sehr interessantes Buch über eine Debatte, die leider immer noch verpönt ist.
  • Liz
    March 13, 2017
    I received this in a first reads giveaway in exchange for an honest review. I am very grateful to Ms. Donath for writing this book. Speaking as a woman who doesn't want to have kids I am constantly hearing that I will regret it, it is nice to know there are significant numbers of women who actually regret having kids.
    more
  • May Sacamangas
    October 24, 2016
    Siempre es interesante oír a gente que piensa cosas que no son las cosas 'normales' o que siente cosas que no son 'las que debería sentir', especialmente si son mujeres y se habla de características de roles supuestamente inherentes a nosotras.
Write a review